Der leckerste Rührkuchen

 

Bei den vielen Kuchen, die ich jede Woche backe, versuche ich immer eine Auswahl zu finden, bei der für jede*n etwas dabei ist.

 

Manchmal habe ich dennoch das Gefühl, dass mir der I-Tüpfelchen Kuchen in meiner Auswahl noch fehlt. Da ich dann meist schon unter Zeitdruck stehe, backe ich einen Rührkuchen.

 

Was eigentlich gar keinen Sinn macht, denn jeder Rührkuchen braucht besonders viel Zuwendung = Zeit. Davon haben wir ja im Moment jede Menge, also scheint mir dieses Rezept für den Zeitpunkt ideal geeignet. Außerdem hebt sich der Kuchen super auf und wird nicht trocken.

Dieser Rührkuchen ist mit vielen wunderbaren Zutaten, die man nach Jahreszeit gerne etwas verändern kann

250g weiche Butter mit knapp 200g Zucker und dem Mark einer Vanilleschote auf mittlerer Stufe weiß cremig rühren. Nach und nach eine Packung Marzipan in kleine Stücke geschnitten oder eine Tüte Marzipankugeln – gut funktioniert das, wenn das Marzipan schön warm ist – dazugeben und verrühren, bis eine cremige Masse entsteht. Nach und nach 4 Eier zugeben, immer weiter rühren, das kann gut 20 Minuten dauern.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Etwa 200g Nüsse und eine Tafel Zartbitterschokolade mahlen und mit 300g Mehl (Weizen 550/ Dinkel geht auch) und einer Tüte Backpulver mischen.

In die luftig aufgeschlagene Masse nun 250g Quark (bitte keinen Magerquark) geben, weiter rühren und dann die Mehl-Nussmischung hineingeben.

Kurz und kräftig unterrühren, sofort in eine gefettete große Gugelhupf – oder Marmorkuchenform geben und im vorgeheizten Ofen (Temperatur auf 180°C reduzieren) etwa 45 Minuten backen (Stäbchentest).

Wenn Sie es „gewürzig“ mögen empfehle ich frisch geriebene Tonkabohne oder Zimt und Cardamom in den Teig zu geben.

Sie können auch einen Teil des Mehls durch Kakao ersetzen (dann brauchen Sie ein wenig Sahne) oder eine geriebene Karotte dazugeben.

 

Oder Sie ersetzen den Marzipan durch 125g weichen Nussnougat … die Möglichkeiten sind unbegrenzt!

 

Wer möchte überzieht den abgekühlten Kuchen mit Schoko Glasur.

Viel Freude beim Backen!

 

 

Unwiderstehlicher Schokoladenkuchen

 

Kennen Sie das: nach dem Wocheneinkauf stellen Sie zu Hause fest, dass eine wichtige Zutat für das geplante Essen fehlt. Nervig, aber was solls – nochmal los in den Supermarkt und dann passiert es: des Gewünschte ist nicht vorrätig. Nun gut – schnell raus aus dem Laden und improvisieren – doch stattdessen kaufen Sie vieles, ganz etwas anderes, was gar nicht gebraucht wird – Schokolade zum Beispiel. Sagen Sie mir nicht, dass Ihnen das noch nie passiert ist.

 

 

Gerade in den letzten Wochen ist es sicher einigen von uns so ergangen – einiges gab es im Supermarkt einfach nicht mehr. Aber Schokolade war jederzeit in rauen Mengen vorhanden…ich habe das nachgeprüft!

 

 

 

 

 

 

6 Eier

50g brauner Zucker

1 Pckg Vanillezucker

Abgeriebene Schale von einer BIO Orange

60g fein gemahlene Nüsse

1 EL Stärke

200g Butter

300g dunkle Schokolade

125g weißer Zucker

1 Prise Salz

 

 

Die Eier trennen und das Eigelb mit dem braunen Zucker und dem Vanillezucker in der Rührmaschine cremig aufschlagen (das dauert etwa 10 Minuten). Das Eiweiß mit 125 g weißem Zucker und etwas Salz zu steifem Schnee schlagen. Kühl stellen.

200g Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur zerlaufen lassen – zur Seite stellen, die Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Den Ofen auf 190°C vorheizen

Eine Springform mit Backpapier auslegen.

Stärke und Nüsse mischen.

Die zerlassene Butter mit der flüssigen Schokolade mischen und mit den Orangenschalen zur Eiermasse geben, kurz unterrühren, dann die Nussmischung unterziehen und zum Schluss den Eischnee zügig unterheben.

Den – sehr flüssigen – Teig in die vorbereitete Form gießen und sofort in den vorgeheizten Backofen stellen. Etwa 45 Minuten bei Ober-Unterhitze backen.

Der Kuchen geht wegen der großen Hitze stark auf und fällt beim Abkühlen zusammen, nicht traurig sein, das soll so sein. Die „Kruste“ ist knackig und im Inneren erwartet Sie ein weiches Schokoherz …

 

Guten Appetit